3. Tag: Reise Richtung Karpaten – Prisloppass

Nachdem wir uns nach der Ruhestörung am Morgen (Pferdefuhrwerke, siehe Tag 2) nochmal kurz umgedreht haben sind wir gegen 9 aufgebrochen auf unsere Etappe nach Sepanta. Dort angekommen schlenderten wir über den für Montag doch recht belebten Friedhof. Die Kirche befindet sich momentan in der Renovierung. Das besondere an den Grabsteinen ist, dass diese individuell mit Motiven zur Lebensgeschichte (welche darunter zu lesen ist) der Personen bemalt ist. Dafür dass ich vorher etwas über (für westeuropäische Verhältnisse) hohen Eintritt gelesen hatte, waren 2,50 Euro für 2 Personen eigentlich sehr human.

Da wir schon seit Livada nach einer Gelegenheit zum Geld tauschen suchten, erkundigten wir uns bei dem netten Mädchen an der Friedhofskasse. Entsprechend ihrer Beschreibung fanden wir dann die Bankfiliale in einem kleinen Raum im 3. OG eines Geschäftshauses, welche für unsere Verhältnisse eher notdürftig eingerichtet aussah. Immerhin war der Filialleiter freundlich auch wenn er das Gerät zur Echtheitsprüfung der Euroscheine wohl zum ersten Mal genutzt hat 😉 Das Geld wurde natürlich auch nur im Schrank gelagert. Da fühlt man sich mit den deutschen Hochsicherheitsvorkehrungen in den Banken doch schon fast veräppelt :o)

Mit frischem rumänischem Geld ging es weiter eine kleine Stärkung einnehmen, bevor es über Viseu de Sus auf den Prisloppass ging. Der Weg hier her war teilweise durch riesige, neu gebaute Häuser mit teilweise aufwendig erstellten Bögen und Säulen sowie super neu asphaltierten Straßen geprägt. Aber auch das ganze Gegenteil war der Fall, besonders um so näher wir Richtung Prisloppass kamen. Ein Schlagloch reiht sich an das andere, ständig Pferdefuhrwerke die komischerweise immer vor Kurven auftauchten sowie rasende 40 Tonner die mit Geschwindigkeiten den Berg herab fahren die ich nicht mal mit einem Kleinwagen riskieren würde.

Da es fast den gesamten Weg von Borsa hinauf auf den Pass geregnet hat, haben wir die Besichtigung des Klosters auf den nächsten Tag verschoben und stattdessen uns einen schönen höher gelegenen Platz auf einem Hügel einige hundert Meter entfernt vom Kloster gesucht. Auf dem Weg hier her haben sich die grobstolligen Reifen sowie die erhöhte Bodenfreiheit mehr als bezahlt gemacht 🙂

Von unserer Wiese auf der wir nächtigen, haben wir eine atemberaubende Aussicht zum einen auf das Kloster und zum anderen über die Stadt Borsa mit ihren vielen kleinen Lichtern und darüber hinaus auf den nördlich gelegenen Teil der Karpaten.

Nach unserer Ankunft und einem kleinen Spaziergang auf höher gelegene Wiesen trafen wir auch schon auf einen Hirtenhund, der nun die Nacht über uns wacht 🙂  Ein sehr angenehmer Gefährte. Anfangs auf Distanz um den Bulli geschlichen blieb er stets in unserer Nähe wohl hoffend auf etwas leckeres vom Grill 😉    Einem fremden Mann der aus den Bergen kam hat er gleich darauf aufmerksam gemacht, dass er dem Bulli lieber fern bleiben sollte 😉

Hirtenhunde sind keine Straßenhunde wie in den Dörfern und Städten in Rumänien (von denen wir auch viele angetroffen haben), auch wenn sie frei herum laufen.

.

2. Tag: Budapest

Nachdem unsere Nacht noch mit einigen Bier zu Ende ging machten wir uns in der früh auf um Budapest zu erkunden. Dazu haben wir uns ein 24h Ticket der Budapest Metro gekauft, um möglichst viel in unseren 4h Zeitfenster zu erkunden. Denn spätestens 16h mussten wir runter vom Campingplatz (eigentlich bis 12h, aber haben nett gefragt 🙂 ).

Unser Weg ging mit der Metro bis an die Donau, über die Kettenbrücke , den Berg rauf zum Burgpalast, an dem wir zufällig den Wachwechsel anschauen konnten und anschließend an der Fischerbastei einen kurzen Fotostop eingelegt bis wir im Tal von einem Platzregenschauer erwischt wurden. Im Regen haben wir uns dann wieder zurück an die andere Donau-Seite gekämpft um mit der Metro noch ein bestimmtes Restaurant aufzusuchen.

Gegen 16 Uhr sind wir endlich wieder am „Haller Camping“ angekommen, kurz bezahlt und dann ging es nach Tank- und Einkaufs-Stop auf den Weg Richtung Rumänien. Wir haben die Strecke über die E60+E573 (Szolnok – Debrecen) gewählt, da wir keine Lust auf Autobahn hatten und etwas von der Bevölkerung und der Kultur sehen wollten.

In Valea lui Mihai sind wir über die Grenze und anschließend Richtung Satu Mare und dann Baia Mare gefahren. In Livada haben wir anschließend nach langer Suche eines Schlafplatzes (bis nach Mitternacht) genächtigt. Neben irgendeinem Stall auf einem Feldweg, da wir nicht gerne an Hauptstraßen übernachten. Schon spektakulär wenn früh halb 6 auf einmal ein Fuhrwerk nach dem nächsten am Bulli vorbei galoppiert. Jedenfalls für uns die noch nie wirklich in Osteuropa waren 😉

 

 

1. Tag: Anreise nach Ungarn

Mit etwas Verspätung ging es heute von Bautzen los über Zittau – Prag – Brno – Bratislava  bis nach Budapest, wo wir nun im „Haller Camping“ vor unserem Bus sitzen und bei einem blonden Kaltgetränk das abendliche Flair genießen und den morgigen Tag in Budapest noch etwas planen. Auf der Fahrt hier her ist absolut nichts spektakuläres passiert, vielleicht auch besser so 🙂

Die Route

In nicht mal 24h starten wir endlich 🙂 Da wir nicht ganz „drauf los fahren“ wollen haben wir uns schon eine grobe Route abgesteckt, entlang allen tollen Sachen die wir uns so anschauen wollen 🙂

Die erste Etappe ist recht unspektakulär und führt von Bautzen über Zittau an Prag vorbei, anschließend Bratislava und schlussendlich zur ersten Station nach Budapest, wo wir uns am nächsten Tag v.a. die Altstadt gemütlich anschauen wollen.

Anschließend soll es weiter gehen nach Sapanta in Rumänien, wo wir einen außergewöhnlichen Friedhof sehen werden, anschließend kommt sicher noch eines oder zwei der Moldauklöster an die Reihe, aber so genau planen wir noch nicht 🙂

Bis dahin erstmal, wir halten euch auf dem laufenden 😉

 

 

Der Bulli

Unser Reisetransportfahrzeug, quasi unser Trabant (Begleiter), wurde die letzten Tage in einigen Sachen aufgerüstet.

Vorab muss ich sagen, das wer sich nicht für Technik interessiert, hier lieber aufhört mit lesen 🙂 …zu unserer Route schreibe ich später noch etwas 😉

Nun weiter: Zu allererst wäre da der Kühlschrank zu erwähnen,

Absorber Kühlschrank
Absorber Kühlschrank

welchen wir noch aus einem alten Wilk-Wohnwagen übrig hatten. Dieser kühlt nach dem Absorber-Prinzip welches allerdings nicht unbedingt das nonplusultra ist. Damit wir uns am nächsten morgen keine Gedanken machen müssen ob der Bulli noch anspringt, hängt der Kühlschrank auf der (serienmäßigen) Zweitbatterie welche auch die Standheizung versorgt. Damit diese nicht ständig tiefentladen wird, überwacht ein Akkuwächter die Spannung der Batterie und schaltet den Kühlschrank unter 11V ab.

Desweiteren haben wir die letzten Tage noch ein Schiebefenster eingebaut und mit einem Frischluftgitter versehen, um auch beim schlafen genügend Luft zu bekommen 🙂

image

Noch eine kleine Anmerkung zu den Reifen: Die Hankook Dynapro MT in 215/75 R15 sind nun offiziell vom Gutachter (bei uns in Sachsen die Dekra) abgesegnet 🙂 MT Reifen - mit Segen vom TÜV! Erster Kommentar: „Müssen die wirklich sooo groß sein?“ worauf ich meint, dass es schon der kleinste MT Reifen ist den es gibt. Bis auf die hinteren Kotflügelecken die zu kürzen sind bleibt sonst alles unverändert, da freigängig. Für die großen Reifen musste natürlich eine Tachoanpassung vorgenommen werden. Erfreulicherweise hat der Prüfer es per GPS-Messfahrt (mit handelsüblichem Smartphone) geprüft und abgenommen 🙂

 

Ausleuchtung LED-Heckscheinwerfer (2x 36W)
Ausleuchtung LED-Heckscheinwerfer (2x 36W)

Hier noch ein paar Bilder der Lightbar am Heck (um auch in

abgelegenen Gegenden immer Durchblick zu behalten) und auch noch ein Bild vom Bau der „Schaltzentrale“ sowie dem Endprodukt. Außer den 2 LED-Scheinwerfern am Heck gibt es auch noch eine LED-Bar mit Magnetbefestigung für vorne. Diese wird mittels 4x40kg (Haftkraft) Magneten auf dem Dach befestigt und enthält eine 72W

Lightbar Dach
Lightbar Dach

LED-Bar sowie 4x 55W H1 Zusatzscheinwerfer. Alle Scheinwerfer haben keine EG-Zulassung (ABE) so das diese als Arbeitsscheinwerfer deklariert sind. Die vorderen Scheinwerfer können wahlweise über das Fernlicht oder von außen per Fernbedienung geschalten werden.

Bau der "Schaltzentrale"
Bau der „Schaltzentrale“
eingebautes Panel
eingebautes Panel

 

Auch gegen Diebstahl ist der Bulli rundrum gesichert (auf Details wird hier nicht näher eingegangen), so das es potentielle Langfinger eher schwer haben dürften, zerstörungsfrei herein zu kommen. Abgesehen davon das wir in Echtzeit über jedes Tür öffnen per SMS informiert werden 🙂

 

Grüner Bus auf Reisen… Flo's Bulli & Reiseblog.